Kind-Sein & Jugend


Abenteuer, die ein Kind erleben sollte

Einige Tipps für eine glückliche Kindheit

Hervor gehoben aus der  Zeitschrift NEWS.at


Manche Ideen eignen sich
bestens für Urlaub am Bauernhof,
das andere für Alltag, im sowohl als auch und einiges wird sich von selbst ergeben.

 

 


Einen Damm in einem Bach bauen. Es sind unvergessliche Sommertage, an denen Kinder in einem kleinen Bach spielen, bis der Damm so groß ist, dass das Wasser seinen Lauf ändert und die Füße vor lauter Kälte ganz rot sind.

Den großen Wagen am Sternenhimmel suchen. Gemeinsam in einer Wiese liegen und den Sternenhimmel bestaunen. Ganzjährig sichtbar und leicht zu finden ist etwa das Sternbild des „Großen Wagen“.

Mit Kompass und Karte den Weg finden. Eine Schatzsucher im Wald veranstalten und mit Karte und Kompass das geheime Versteck finden.

Einen Drachen steigen lassen. Drachen zum Selberbasteln, s. Internet.

Von einem Hügel runterrollen. Wer ist nicht selbst als Kind gerne so lange gekullert, bis einem schwindelig war?

image

Ganz früh aufstehen und den Sonnenaufgang erleben. Mit größeren Kindern auf einen Gipfel wandern. Der Sonnenaufgang ist so noch eindrucksvoller.

Gemüse selber anbauen und ernten. Ein Topf am Fensterbrett genügt. Für schnelle Erfolge eignet sich am besten Kresse.

Ein selbst erfundenes Kuchenrezept ausprobieren. Obwohl die Küche im Chaos versinken wird: Kinder lieben es, zu experimentieren.

Am Lagerfeuer Würstel grillen. Wer keine Würstel mag: Brotteig um einen Stock wickeln und über das Feuer halten, bis er durch ist.

imageEinen Luftballon mit einer Botschaft in den Himmel steigen lassen. An einem Gasluftballon einen Zettel mit Nachricht und Adresse binden. Findet jemand den Ballon?

In einen Laubhaufen springen. …oder eine Laubschlacht machen.

Versuchen, einen Fisch zu fangen. In einem Bachbett, mit der Hand, und anschließend wieder frei zu lassen.

Aus Karton ein Auto oder einen Roboter bauen.

In einer selbst gebastelten Truhe Schätze sammeln. Ob Murmeln, Kastanien oder Blätter: Zum Sammeln gibt es immer etwas. Für die Schatztruhe eine Holzkiste (z.b. im Baumarkt) besorgen und selbst bemalen.

imageAuf einen Baum Klettern. Am besten mit dem Kind gemeinsam geeignete Kletterbäume aussuchen.

In einer Blumenwiese picknicken. Ausgerüstet mit Picknickdecke, Broten, Obst und den Lieblingskeksen ein gemeinsames Essen im Freien genießen.

Mit den Eltern ein Baumhaus bauen. Ein Projekt, das Zeit und Planung erfordert. Eine Anleitung, s. Internet

Einen Regenwurm in die Hand nehmen, betrachten und wieder frei lassen. Ist ein Regenwurm warm oder kalt, nass oder glitschig? Wer ihn ganz genau betrachten will, nimmt eine Becherlupe mit.

imageMit einem Fernglas Vögel beim fliegen beobachten. Vor allem im Herbst, wenn die Schwärme in den Süden ziehen, beeindruckend.

Einen Papierflieger basteln. Lang-, Mittelstrecke oder doch ein Kunstflieger? Anleitungen unter: http://www.besserbasteln.de/Origami/papierflieger.html

So lange in eine Pfütze springen, bis sie leer ist.

Ein Schneckenrennen veranstalten. Zwei gleich große Schnecken suchen, mit Ästen eine Startlinie markieren und los geht’s.

Regentropfen mit der Zunge auffangen. Gummistiefel an, in den Regen hinauslaufen und versuchen, so viele Tropfen wie möglich aufzufangen.

Einen Selbst vom Baum gepflückten Apfel essen. Vom Boden aufklauben kann jeder. Das Obst schmeckt aber besser, wenn man es selbst pflückt – und das geht ganz einfach mithilfe einer Leiter.

Kette aus Gänseblümchen basteln. Zuerst die Wiese nach den schönsten Blumen durchforsten und diese dann zusammenknüpfen. So geht’s: Gänseblümchen mit langen Stielen suchen, mit dem Fingernagel eine Ritze eindrücken und durch diese den Stängel des zweiten einfädeln.

In einer Bibliothek ein Buch ausborgen. Nicht nur für Leseratten ein Erlebnis. Einfach einmal durch die vielen Bücher stöbern und das spannendste Werk ausleihen – und das ganz alleine.

Eine Hand vorsichtig auf einen Ameisenhaufen legen. Das große Krabbeln hautnah miterleben – wer weiß, vielleicht wird die Hand zur Ameisenstraße? Vorsicht: Kitzelgefahr!

Im Heu schlafen. Umgeben von weichem Stroh, bequem in eine Kuhle gekuschelt, mit dem Duft von Sommerwiesen in den Schlaf sinken – und frühmorgens vom krähenden Hahn aufgeweckt werden.

imageEine Nacht im Zelt schlafen. Wer traut sich? Taschenlampe und
Schlafsack einpacken und das Abenteuer kann starten. Indianerfeder nicht vergessen!

Ein Hühnerei aus dem Stall holen. Hineinschleichen und ein frisch gelegtes warmes Ein aus dem Nest holen.

Heuschrecke fangen. Gar nicht so einfach, so eine Verfolgungsjagd mit dem grünen Grashüpfer.

Im Maisfeld spielen. Sich den Weg durchs Labyrinth bahnen.

Eine Höhle aus Polstern und Decken bauen. Eine Decke über zwei Stühle spannen, Kissen reinlegen und sich Gruselgeschichten erzählen.

Die raue Zunge eines Rindes, Schafes spüren.

Das eigene Echo hören. Nach einer ausgiebigen Wanderung auf dem Gipfel ganz laut den eigenen Namen rufen und zuhören, wie es nachhallt.

Ein Dinosaurierskelett im Museum bestaunen. Welcher war der Größte? Die Antwort gibt es im Styrassic Park (www.styrassicpark.at).

Gemeinsam mit den Eltern im Bett Frühstücken. Frisch gepressten Orangensaft und Marmelade-Brote im kuscheligen Bett genießen.

Mit dem Taschenmesser schnitzen. Unter Papas Aufsicht einen Wanderstock schnitzen. Tipps: www.hobby-schnitzen.de

Marmelade selber machen. Früchte pflücken, zuckern und einkochen.

Als Märchenfigur verkleiden. Für den Fasching, einen Tag in eine Fantasie-Rolle schlüpfen.

Versuchen, ohne Streichholz ein Feuer zu machen. In die Steinzeit zurückversetzen und dann am selbst entfachten Lagerfeuer Würstchen braten.

Aus Moos ein Bett für Zwerge anfertigen. Wer schafft es, ein Stockbett zu bauen?

Barfuß über Waldboden gehen. Ganz vorsichtig über die Äste steigen und die weichen Laubblätter unter den Füßen spüren.

In Badesachen durch den Rasensprenger laufen, solange es noch warm ist, und dabei Fangenspielen.

Jahr 2017